b_smart will ganze Schweiz erobern

Von Stephan Agnolazza

b_smart will sich zu einer Kette von Hotels und Motels weiterentwickeln. Nach einem Hotel in Bendern und einem Motel in Sevelen SG ist nun die Übernahme des Hotels Helvetia in Basel an der Reihe. Weitere Neueröffnungen sind geplant.

Bild: b_smart

Kürzlich wurde bekannt, dass b_smart das ehemalige Hotel Helvetia in Basel übernimmt und im August ein b_smart motel eröffnet. Ein solches Motel gibt es bereits in Sevelen, im liechtensteinischen Bendern ein Hotel. Mit dem Schritt in die Schweizer Kulturhauptstadt wagen die Verantwortlichen zum ersten Mal den Schritt aus dem Rheintal heraus – und es soll nicht der letzte gewesen sein. „Wir möchten unseren Gästen das Angebot b_smart motel in der ganzen Schweiz anbieten“, erklärt Thomas Plank, Delegierter des Verwaltungsrats, gegenüber „Wirtschaft regional“. „Wir wollen das bestehende Konzept erfolgreich weiterführen und damit die Marke bekannter machen.“

Motels in der ganzen Schweiz

Wie Plank weiter erklärt, gibt es bereits Pläne für Motels in der ganzen Schweiz: „Es sind weitere Neueröffnungen geplant. Wir kommunizieren aber nur Projekte, die spruchreif sind.“ Damit dürfte aus b_smart bald eine Hotel-/Motel-Kette entstehen. Hierauf zeigt sich Plank aber noch vorsichtig: „Das wird die Zukunft zeigen. Schlussendlich entscheiden das die zufriedenen Gäste, welche das Angebot nutzen.“ Bis auf Weiteres sei die Expansion aber auf die Schweiz und Liechtenstein beschränkt, andere Länder seien derzeit nicht im Gespräch. Im neuen b_smart motel in Basel werden ab dem 5. August die ersten Gäste übernachten. Das Motel wird ganz das Konzept der bestehenden b_smart-Häuser in Bendern und Sevelen übernehmen, wozu unter anderem der Self-Check-in an einem entsprechenden Terminal gehört.

Konzept habe sich bewährt

Das Konzept hat sich im Rheintal offenbar bereits bewährt. Das b_smart hotel in Bendern läuft jetzt etwas länger als ein Jahr und Thomas Plank ist sehr zufrieden mit der Entwicklung des Hotels. Es gebe aber durchaus noch Wachstumspotenzial, gerade bei den Freizeitgästen sowie an den Wochenenden. Hier ist offenbar die Auslastung noch nicht ausgeschöpft. 

Auf die neue Konkurrenz angesprochen, welche bald in Liechtenstein eröffnen wird, erhofft sich Plank indes positive Auswirkungen auf die b_smart-Häuser: „Wir hoffen, dass neue Häuser neue Gästesegmente nach Liechtenstein bringen und die Nachfrage speziell im Leisure-Bereich und somit an den Wochenenden ankurbeln wird.“

 

Der Text ist zuerst in der Wochenzeitung „Wirtschaft regional“ erschienen.

Neues von unseren Partnern

15.11.2017 - Kulturelle Werte und Gebautes – ein Wechselspiel

Die Leiterin der Akademie Bauhaus Dessau, Dr. Regina Bittner, spricht am zweiten Campus Gespräch der öffentlichen Reihe «Mehr Wert» an der Universität...

10.11.2017 - MiFID II/MIFIR – „Ready for Take-Off.“

Der Propter Homines Lehrstuhl für Bank- und Finanzmarktrecht bietet ab 16. November 2017 eine letzte Chance, sich in einem sechstägigen Intensivkurs...

09.11.2017 - Kinder-Uni Liechtenstein: Internet hautnah erleben

Am 8. November lockte das aktuelle Thema Internet 73 Kinder und 26 Eltern an die Universität Liechtenstein. Die 8- bis 12-Jährigen erlebten in einem...

07.11.2017 - Infotag der Universität Liechtenstein

Die Universität Liechtenstein lädt am Samstag, 25. November, zwischen 13 und 16 Uhr, zum Infotag. Persönliche Beratung durch Experten sowie...

01.11.2017 - Universität Liechtenstein nimmt an POTENTIALE teil

Vom 9. bis 12 November findet in Feldkirch wieder die POTENTIALE statt und die Universität Liechtenstein nimmt mit dem Institut für Architektur und...

Weitere Nachrichten von unseren Partnern
Mit unserem Partner Vaterland/Wirtschaftregional